Nutzen und Zierde: Der Bauerngarten von Familie Paul Aeschlimann in Waldhaus im Emmental. Foto: Heinz Dieter Finck

Veranstaltungen

01.01. bis 26.01.2019
  |  
Verein Kulturerbejahr 2018
Kulturerbe 2018
Über's ganze Jahr finden schweizweit ganz unterschiedliche Veranstaltungen um den breiten Themenkreis des Kulturerbes statt.
Reinschauen unter folgendem Link lohnt sich in jedem Fall!

› www.kulturerbe2018.ch
16.05. bis 31.03.2019
  |  
Grün Stadt Zürich
Grün am Bau Ausstellung an zwei Standorten
Dach- und Fassadenbegrünungen haben viele Vorteile. Sie fördern das Wohlbefinden der Stadtbevölkerung und die natürliche Vielfalt, wirken als gestalterisches Element in der Strasse, lassen sich mit Solaranlagen und Dachterrassen kombinieren und verbessern das Mikroklima an und in Gebäuden.

«Grün am Bau | Grüne Dächer und Fassaden für Zürich»
In der Stadtgärtnerei erfahren Sie mehr über den ökologischen Nutzen und die vielfältigen Auswirkungen von begrünten Gebäuden und lernen die verschiedenen Bepflanzungsvarianten und Begrünungssysteme kennen.

«Grün am Bau | Wie Pflanzen den Raum erobern» ist das Thema am zweiten Standort der Ausstellung, in der Sukkulenten-Sammlung Zürich.

› www.stadt-zuerich.ch (Rahmenprogramm)
› www.stadt-zuerich.ch (Führungen)
24.11. bis 05.05.2019
  |  
Schweizerisches Architekturmuseum S AM
Dichtelust Ausstellung
Der Begriff der Dichte ist in der Schweiz auffällig negativ besetzt. In der politischen Diskussion um die städtebauliche und raumplanerische Entwicklung der Schweiz wird Dichte oft als Kampfbegriff eingesetzt und beschwört Schreckensbilder von «zugebauten» Städten und Horrorszenarien von Hochhäusern, die gewachsene Stadtkerne «überwuchern». Dieses negative Bild gilt es zu korrigieren. Die Ausstellung verdeutlicht, was Dichte eigentlich bedeutet, nämlich eine sinnvolle Ausnutzung des bebaubaren Territoriums. Wie materialisiert sich Dichte konkret in der Stadt, ist eine der Leitfragen. Denn Dichte heisst nicht automatisch «hoch» bauen sondern vor allem kompakt. Und Dichte, richtig eingesetzt, ist das beste Mittel zur Vermeidung von Dichtestress.

› www.sam-basel.org
11.12.2018
  |  
Hochschule für Technik Rapperswil HSR
Stadtklima - Quo vadis? | Wasserkreislauf – Neue Ansätze für die Stadt Vorträge und Diskussion
Die vom Kompetenzzentrum Infrastruktur und Lebensraum an der HSR Hochschule
für Technik Rapperswil organisierte Veranstaltungsreihe widmet sich in diesem
Jahr dem Thema «Stadtklima».
Der Sommer 2018 war zwar nicht heisser
als der Hitzesommer 2003, jedoch trockener.
Die Auswirkungen des Klimawandels
zeigen sich in vielen Aspekten - am offensichtlichsten
jedoch aufgrund des Temperaturanstiegs.
Wie reagieren Städte auf diese Veränderungen? Wie kann ein angenehmes Stadtklima künftig gewährleistet werden?
Welche Handlungsfelder und Massnahmen
stehen den Städten zur Verfügung?
Diese und weitere Fragen werden im Rahmen
der Veranstaltungsreihe 2018 «Stadtklima
– Quo vadis?» aufgegriffen und diskutiert.
Die Veranstaltungsreihe ist in drei
Themenschwerpunkte gegliedert: Stadtplanung,
Stadtgrün und Wassermanagement.
Pro Themenschwerpunkt findet eine Abendveranstaltung statt, in deren Rahmen nationale
und internationale Vertreterinnen und Vertreter aus Forschung und Praxis die neuesten Erkenntnisse ihrer Arbeiten aufzeigen werden. Die letzte Abendveranstaltung zum Thema Wassermanagement findet in Zusammenarbeit mit dem Institut für Umwelt und Verfahrenstechnik UMTEC statt.
Der anschliessende Apéro lädt zum Verweilen
und persönlichem Austausch ein. Nutzen
Sie die Gelegenheit, sich mit diesem aktuellen
Thema auseinanderzusetzen.
Die Veranstaltungen richten sich an Fachpersonen
aus Behörden und privaten Büros, Forschende und Studierende der HSR sowie an ein breites, interessiertes Publikum.

In jüngster Vergangenheit müssen wir uns vermehrt extremen Wetterlagen wie Starkniederschläge
oder Trockenperioden mit Hitzewellen stellen. Bis anhin wird das Wasser in städtischen Gebieten
schnellstmöglich von den befestigten Oberflächen in die unterirdischen Kanäle geleitet. Das Wasser
fliesst somit ungenutzt in den Untergrund, bei extremen Starkniederschlägen jedoch sind die Systeme überlastet. Neue Lösungen und Ideen sind gefragt. Kann das Wasser nicht für die Kühlung der
Stadt genutzt werden? Wie lässt sich das mit dem Schutz vor Überflutungen vereinen?

Dr. Michael Burkhardt Professor für Umwelttechnik, Institutsleiter UMTEC – HSR
Thomas Oesch Professor für Landschaftsgestaltung – HSR
Gerhard Hauber Ramboll Studio Dreiseitl, Überlingen D
Hans Balmer Kanton Zürich, Sektion Siedlungsentwässerung

17:15 – 18:45 Uhr
HSR, Gebäude 4, Raum 4.112

› www.komil.hsr.ch
› Programm (PDF)
13.04.2019
  |
 
Schweizerische Gesellschaft für Gartenkultur SGGK
Generalversammlung
Wir wissen, wann die GV stattfinden soll, warten noch auf die Bestätigung zum Veranstaltungsort und werkeln am Rahmenprogramm.
Jedenfalls freuen wir uns auf ein Wiedersehen - wohl in der Region um Solothurn.
Detailliertere Informationen finden Sie - wie immer und sobald vorhanden - zuerst hier online.

Werden Sie Mitglied! Hier melden Sie sich an
› mehr
Topiaria Helvetica 2017 Querbeet | Entdeckungen und Lehrreiches aus der Gartenwelt
› mehr